Automatisiert für das Alter vorsorgen

Rentner gehen Hand in Hand

Danke an Garry Knight für das Bild.

Weißt du, wie viel Rente dir später einmal zusteht? Es wird dich nicht überraschen, aber diese Rente reicht nicht um dir einen komfortablen Ruhestand zu bescheren. Jetzt schon für später vorzusorgen ist deshalb wichtig. Und damit diese Investition heute nicht zu sehr schmerzt, kannst du sie automatisieren um nicht ständig daran erinnert zu werden. Wenn du früh genug mit dem Sparen anfängst reichen auch kleinere Beträge aus, um in Summe ein schönes Kissen für die Rente zu haben.

Es geht hier nicht darum, welche Möglichkeiten der Altersvorsorge es gibt oder welche dir am meisten bringt. Deine Einzahlungen auf Autopilot zu schalten und regelmäßig zu überprüfen, das ist der Sinn dieses Artikels. Aber warum spreche ich dieses Thema überhaupt an?

Ein psychologischer Vorteil

Wie so oft spielt beim Thema Finanzen die Psychologie eine große Rolle. Jeden Monat wird ein bestimmter Betrag von meinem Konto abgebucht und in einem Aktienfonds investiert. Ein solcher Fondssparplan ist nichts Neues und im Grunde nicht der Rede wert. Er ist mir jedoch aus zwei Gründen wichtig. Erstens, da dieser Sparplan bisher wunderbar wächst, worauf ich mich aber nicht immer verlassen möchte. Vor allem aber, da ich mich nicht mehr intensiv darum kümmern muss. Denn der Investitionsbetrag wird an jedem 1. des Monats abgebucht und automatisch investiert. Ein Teil meiner Altersvorsorge läuft sozusagen auf Autopilot.

Warum ist das ein so großer Vorteil? Einmal angenommen ich hätte diesen Sparplan nicht und am Monatsende wären 300 Euro übrig. Diesen Betrag in meine Altersvorsorge zu stecken wäre so ziemlich das letzte, was ich damit machen würde. Für einen Urlaub sparen wäre wohl eine der wahrscheinlichsten Möglichkeiten. Und ich wette dir geht es genauso. Sei ehrlich: für was würdest du das Geld verwenden?

Bezahle dich immer zuerst

Hier greift das Prinzip, sich als Erstes selbst zu bezahlen. Ist das Geld nicht mehr auf meinem Konto wird es automatisch auch nicht mehr ausgegeben. Welchen Betrag du jeden Monat zur Seite schaffst kommt auf deine Situation an. Wenn du planst in zehn Jahren in Ruhestand zu gehen musst du monatlich mehr investieren als bei einer geplanten Rente in 30 Jahren. In einem späteren Artikel werde ich auf dieses Thema detailliert eingehen. Es hat vor allem etwas mit finanzieller Freiheit zu tun.

Aber es ist wichtig frühest möglich für das Alter zu sparen. Das lässt sich ganz schnell mit einem sehr vereinfachten Beispiel zeigen. Wenn jeden Monat 100 Euro auf ein Konto eingezahlt werden, welches 3 Prozent Zinsen bringt, hat man nach 30 Jahren 58.018 Euro angespart. Bei 250 Euro monatlich sind es schon 145.045 Euro. Du siehst, auch kleine Beträge addieren sich über die Jahre zu einer großen Summe.

Das wichtigste ist aber, dass ein kleiner Geldbetrag jeden Monat nicht so sehr weh tut, dir aber später ein komfortableres Leben ermöglicht. Aus den Augen aus dem Sinn. Schaffe den Betrag am Monatsanfang auf die Seite.

Wie sieht es bei dir mit der Altersvorsorge aus? Legst du regelmäßig etwas Geld zur Seite? Oder ist YOLO dein Lebensmotto?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.